Leverkusen
Eine der besten Beetfuchsien mit gedrungenem Wuchs, verträgt volle Sonne und ist ein unermüdlicher Dauerblüher. Leider ein wenig aus der Mode gekommen, da sie erst ab Ende Mai zur Blüte kommt. Sehr gut geeignet für mehrjährige große Büsche und Stämme.
Lamina
Die Blüte ist gefüllt,mittelgroß. Lamina wächst kräftig und verzweigt sich gut. Sie eignet sich gut für Büsche und Auspflanzung in Beeten.
Lechlade Rocket
Diese sehr sparrig wachsende Sorte mit der wunderschönen Farbe ist nur für Ampeln und Kästen geeignet. Durch die geringe Verzweigung ist es zu empfehlen,für eine Ampel mehrere Pflanzen zusammenzupflanzen. Zu empfehlen ist ein sonniger nicht zu heißer Standort. Eine erhöhte Rostanfälligkeit ist nicht festzustellen.
Lambada
Eine reichblühende Fuchsie aus dem Hause Götz mit einer sympathischen Farbkombination. Es blüht aus allen Blattachseln. 'Lambada' ist eine ideale Beetfuchsie,die den ganzen Sommer überreich blüht,wenn ,und das sollte man nicht verschweigen ,der reiche Fruchtansatz laufend entfernt wird. Geschieht das nicht,macht sie eine Blühpause,und es bilden sich dicke Samenkirschen an der Pflanze. Bei uns steht 'Lambada' seit einigen Jahren auf einem großen und erhöhten kreisrunden Pflanzbeet,mit einem Fußstämmchen in der Mitte,in voller Sonne. Der Blütenflor wird nicht übersehen. Für das Ausputzen der Pflanzen nehmen wir uns Zeit, es lohnt sich. Wegen der enormen Blütenfülle darf aber das Düngen nicht vergessen werden. Ältere Hochstämmchen überwintern problemlos,einjährige möge es etwas wärmer.
Land van Beveren
Land van Beveren' ist eine reichblühende Hängefuchsie,die bei guter Pflege den ganzen Sommer über blüht. Die schöne ansprechende Glockenform der Korolle kommt in Hängeampeln besonders zur Geltung. Eine Ampel,mit 3-5 Jungpflanzen bestückt,ergibt schnell eine große buschige,farblich auffallende,reichblühende Pracht. Vom belgischen Fuchsienzüchter Saintenoy sind bei uns noch viele andere Sorten bekannt,u. a.: 'Philippe','Reinaert de Vos','Dokus'.
Lady Isobel Barnett
Nach Cliff Gadsby's eigenen Angaben ist die 'Lady Isobel Barnett' aus einem Strain hervorgegangen,der speziell auf Reichblütigkeit und gute Sichtbarkeit der Blüten gezüchtet wurde. Die Pflanze bringt acht und mehr mittelgroße Blüten aus einer Blattachsel,und an einem vollerblühten Busch ist kaum noch Laub zu sehen. Die Kreuzung ist sehr interessant: 'Upward Look' x 'Caroline' = 'Derby Bell' 'Caroline' x 'Derby Bell' = 'Lady Isobel Barnett' Wie bei 'Upward Look' stehen die Blüten seitwärts/aufwärts. Von 'Caroline' stammen die offene Korolle und die zarten Pastellfarben. Bei zweijähriger Kultur und guter Ernährung entsteht so eine außergewöhnlich schöne,sagenhaft reichblühende Pflanze wie die abgebildete. Ohne große Mühe,mit nur einmaligem Entspitzen der Seitentriebe,lässt sich eine 0,80 m hohe Säule ziehen,die das Glanzstück jeder Sammlung sein wird. Dem leider viel zu früh verstorbenen Züchter Cliff Gadsby verdanken wir mehr als 90 durchweg hervorragende Fuchsien-Cultivare.
La Bianca
Wie alle "sogenannten" weißen Fuchsien müssen wir auch 'La Bianca' geschützt und schattig aufstellen. Helles Licht oder gar direkte Sonne bringen die latent vorhandenen blauen und roten Farbstoffe wieder zum Vorschein und verfärben dieBlüte rosa. Regentropfen und Gießwasser hinterlassen beim Abtrocknen braune Flecken auf den Blüten. Dadurch wird die Schönheit sehr beeinträchtigt. Zu den robusten Fuchsien können wir 'La Bianca' nicht rechnen. Sie hat nur ein relativ schwach ausgebildetes Wurzelsystem,darf darum nicht zu schnell in größere Töpfe gepflanzt und sollte vorsichtig gegossen werden. Auch vorbeugender Schutz gegen Botrytis ist - besonders im Winter,aber auch in nassen Sommern mit hoher Luftfeuchtigkeit - ratsam. Die delikate Schönheit der wohlgeformten Blüten rechtfertigt aber jeden Pflegeaufwand.. Ich möchte dieses Cultivar in meiner Sammlung nicht missen. Horace & Daniel Tiret,die Züchter von 'La Bianca' leben in San Francisco und haben seit 1947 etwa 124 neue Fuchsien herausgebracht. Die prominenteste ist 'Swingtime',weit verbreitet und vielgeliebt. Schon bei uns vorhanden - um nur einige zu nennen - sind 'La Neige','Lace Petticoats','Orange Mirage','Papa Bleuss','Sonata' und 'Sweet Leilani'.
Lady Boothby
Fuchsienfreunde,die Ausdauer und Geduld nicht zu ihren stärksten Tugenden zählen,sollten einmal versuchen,aus dieser Sorte eine große,dekorative Pflanze zu ziehen. Dank der extremen Starkwüchsigkeit und denaußergewöhnlich langen Blattabständen geht das erstaunlich schnell. Zwei bis drei m Höhenwachstum schafft die "Lady" bei guter Ernährung und mehrmaligem Umtopfen spielend. Häufiges Entspitzen der Seitentriebe sorgt dann für eine dichte Belaubung und eine reiche Blüte. Die relativ kleinen Blüten sind besonders hübsch geformt,Waagerecht ausgestellte Sepalen verleihen ihr ihnen eine Leichtigkeit und Eleganz. Die frisch erblühte Korolle ist von einem dunklen,fast schwarzen Purpur,das sich nach einigen Tagen nach Weinrot verfärbt. Entweder zieht man diese Pflanze als Säule an einem stabilen Bambusstab oder mehrtriebig als Spalier. Weil diese schöne Fuchsie im Juli 1939 zu Ehren der 1. Präsidentin der BFS,Lady Boothby,benannt wurde,soll diese Beschreibung gleichzeitig ein kleiner Beitrag zum 50-jährigen Jubiläum (1988) unserer britischen Freunde sein.
Lynn Ellen
Lynn Ellen' ist eine starkwüchsige Sorte,die das Fassungsvermögen der üblichen Balkonkästen bei guter Kultur meistens überschreitet. Wir verwenden sie daher besser in größeren Kübeln als Randbepflanzung oder mit Stützen auch als Mittelstück. Die anfänglich hübschen Blüten verlieren leider schnell ihre ursprüngliche Form,werden bald locker und flatterig. An sonnigem Standort bleicht die Farbe zu einem verwaschenen Rosa aus,und zu allem Überfluss werden die Pflanzen auch oft von der Roten Spinne heimgesucht. Um Erfolg mit dieser Sorte zu haben,müssen wir ihr unbedingt einen kühlen schattigen Platz auswählen,denn auch die Substanz der Blüten lässt zu wünschen übrig. Wenn man es nüchtern betrachtet,ist die Sorte im heutigen übergroßen Sortiment entbehrlich. Es gibt in dieser Farbstellung eine ganze Anzahl besserer Fuchsiensorten.
Leonhart von Fuchs
Leonhart von Fuchs' ist mit ihren bis zu 12 cm langen Blüten eine Ausnahmeerscheinung unter den neuen Fuchsienzüchtungen. Es ist mir keine Fuchsie bekannt, die so lange Blüten wie diese Sorte hat. Sie ist aber auch eine der empfindlichsten Fuchsien. und bei ca. +24 C weiterkultiviert, zeigt sie zügiges Wachstum. Die Triebe neigen schnell zum Verholzen, daher dürfen ältere Pflanzen nicht entspitzt werden. Eine Verzweigung wird nicht erreicht. Die bis zu 60 cm langen Triebe blühen das ganze Jahr ununterbrochen. Die Stecklingsvermehrung gestaltet sich schwierig, da die Austriebe sofort Blütenknospen zeigen. Diese Fuchsiensorte ist eine Rarität, zwar empfindlich, aber bei ihrer Schönheit darf sie sich auch so geben - man verzeiht ihr die Schwäche.
Lena
Mit einer speziellen Art von Snobismus werden häufig die vielen Vorzüge von Pflanzen wie 'Lena',die schon lange in Kultur und daher weit verbreitet sind,übersehen. Es sind aber gerade diese Qualitäten,die 'Lena' weit mehr als ein Jahrhundert haben überdauern lassen. Der starke,dabei geschmeidige Wuchs mit der außerordentlich guten,spontanen Verzweigung machen die Sorte vielseitig verwendbar. Sie lässt sich ohne großen Aufwand als Busch,langlebiger Hochstamm,elegante Pyramide und sogar als Ampelpflanze ziehen und ist,in welcher Form auch immer,dekorativ und gut anzuschauen. Weniger bekannt ist,dass 'Lena' auch als winterharte Gartenfuchsie sich bewährt hat. Sie besitzt ein kräftiges Wurzelsystem und erscheint zuverlässig Jahr für Jahr wieder. Allerdings treibt sie relativ spät aus. Die mittelgroßen,schön geformten Blüten trotzen jedem Wetter. Selbst nach tagelangem Regen sehen sie noch gut aus. Die große Blütenfülle und das viele Laub wollen regelmäßig gut ernährt werden. Es gibt einige Sorten,die oft mit 'Lena' verwechselt werden,zum Beispiel: 'Elsa','Eva Boerg' oder 'Habsburg'. Aber keine von diesen ist so starkwüchsig wie 'Lena'. Eine bekannte Jungpflanzen-Gärtnerei taufte die gute alte Sorte zu allem Überfluss noch in 'Pink Ballet Girl' um. Eindeutig zu identifizieren ist die echte Sorte immer an ihrem einzigen kleinen Fehler: im Spätherbst bildet sie manchmal Blüten aus,die keine Petalen haben.
Lisa
Dieses sehr großblütige amerikanische Kultivar mit den ansprechenden pastelligen Farben erfreut sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit bei den Fuchsienfreunden. Der lockere weit überhängende Wuchs macht sie zu einer guten Ampelpflanze, die allerdings mit den ausladenden Trieben einigen Platz beansprucht. Mehrmaliges Entspitzen während der frühen Anzuchtphase führt zu besserer Verzweigung. Aus den dicken, spitzen, vielversprechenden Knospen entwickelt sich langsam und spannend über mehrere Tage hin eine riesige Blüte, die sich immer weiter auseinander spreizt und dadurch scheinbar noch an Umfang gewinnt. Die sehr langen Sepalen werden unterdessen immer steiler hochgestellt, so dass nur noch die reinrosa Unterseite sichtbar ist. 'Lisa' bevorzugt einen kühlen, schattigen Platz. Sie muss regelmäßig ausreichend ernährt werden, damit keine Blühpausen eintreten können.
La Rosita
La Rosita' wird oft als locker aufrecht wachsend beschrieben,ich denke aber,dass sie besser in einer Ampel zu Geltung kommt,in der sie ihre schönen Blüten nach allen Seiten zeigen kann. Eine 25er - Ampel mit 4-5 Jungpflanzen bestückt,wird im Sommer ihre wahre Pracht entfalten. 'La Rosita' verzweigt sich bei mehrmaligem Entspitzen leicht und wird rasch zu einem kompakten Busch anwachsen, sie lässt sich aber auch gerne zu einem Stämmchen heranziehen. Sie sieht bezaubernd aus in ihren harmonischen Farben,den leicht hochgebogenen Sepalen und der Fülle der Korolle darunter - wie eine Balletttänzerin mit einem Petticoat aus reichlich Tüll. Die schweren Blüten,die oftmals zu viert aus einer Blattachsel wachsen,ziehen die Zweige,wie übrigens bei fast allen großen gefüllt blühenden Fuchsien,nach unten,daher entsteht auch der Eindruck,dass 'La Rosita' sich gut als Ampelpflanze halten lässt. 'La Rosita' verträgt sehr gut die Morgensonne bzw. Halbschatten, der prallen Mittagssonne sollte man sie aber nicht aussetzen. Wenn man 'La Rosita' im Gewächshaus oder Wintergarten halten möchte,sollte man die Zweige der schweren Blüten wegen unbedingt abstützen. Im zeitigen Frühjahr,im Februar März,lässt sich auch 'La Rosita' besonders gut vermehren. Eine liebenswerte Fuchsie,die - so glaube ich - mit ihren warmen Rosatönen bei keinem unserer Fuchsienfreunde in seiner Sammlung fehlt.
Laurie
Mir ist 'Laurie' als starkwüchsige und reichblühende Hängefuchsie bekannt. Als ich sie das erste Mal vor einigen Jahren in unserem Sommerurlaub in Österreich gesehen habe,war ich restlos begeistert von dem klaren Rosa,das sie bis zum Verblühen behält. Hier nannte man sie damals allerdings noch 'Alt Rosa',und sie war dort eine der beliebtesten Hängefuchsien überhaupt. Die formschönen Blüten sind relativ groß, später schieben sich vier größere Petalen aus dem Zentrum der Blüten nach,dadurch wirkt die Blüte lang und apart. 'Laurie' verträgt auch etwas Sonne,wenn sie nicht den ganzen Tag auf sie prallt,was die meisten Fuchsien ja nicht so gerne haben. 'Laurie' macht eine kurze Blühpause und setzt dann wieder ein. Sehr schön anzusehen ist 'Laurie',wenn man von unten in die schöne Regelmäßigkeit der Blüten schauen kann. 'Laurie' dürfte zu den beliebtesten Hängefuchsien nicht nur für Fuchsienfreunde,die die Farbe Rosa bevorzugen,gehören. Sie verzweigt sich nach ein oder zweimaligen Entspitzen leicht und bildet schöne Ampeln. Ein Bäumchen davon habe ich noch nicht gesehen. Die Stecklingsvermehrung,am besten im zeitigen Frühjahr,ist einfach,die Überwinterung gelingt mit etwas Aufmerksamkeit fast immer. Als weitere Züchtungen von Antonelli sind noch bekannt: 'Katie Louise',hellrot/rosalavendel,gefüllt,hängend (1963) 'Trisha',weiß/violettblau,gefüllt,hängend (1965) 'Lisa',blassrosa/lavendel,gefüllt,hängend (1965) 'Invasion',hellrot/purpur,gefüllt,hängend (1971)
Little Beauty
Little Beauty' ist eine wirkliche "kleine Schönheit",wobei man das "Kleine" auf die Blüten beziehen sollte,denn an Schönheit ist sie ganz "groß". 'Little Beauty' besitzt eine der schönsten Blautöne,die ich mir an Fuchsien vorstellen kann. Viele Fotographienbzw. Aufnahmen habe ich schon versucht,von 'Little Beauty' zu machen,aber keine ist zu meiner Zufriedenheit ausgefallen, das "Blau" war nicht naturgemäß wiederzugeben,jeder,der 'Little Beauty' kennt,weiß was ich meine. Das bestätigte auch Herr Strücker in seinem Bericht über Farbfotos und die gewisse Farbe "Blau" in einem der letzten Fuchsienkuriere. 'Little Beauty' ist leicht zu pflegen,für Freunde kleinblütiger Fuchsien ist sie mit ihren klaren Farben,rot und blau,eine wahre Perle, sie blüht überreich vom Mai bis zum ersten Frost. Es ist ja allgemein bekannt,dass kleinblütige Fuchsien länger oder dauernd blühen,gegenüber den großblütigen,die ihre Blühpausen brauchen. Ein kleines oder großes Bäumchen von 'Little Beauty' wird jeden Besitzer und Betrachter in seinen Bann ziehen.
Liebelei
Liebelei',eine sonnenverträgliche Erwerbsgärtnersorte,hatte ursprünglich den Namen:'Tag danach'. Bei dem Antrag auf Sortenschutz akzeptierte das Bundessortenamt in Hannover nur eine Bezeichnung mit zwei Wörtern. Attraktiv ist 'Liebelei' besonders als Hochstamm gezogen. Bei der Überwinterung ist sie problemlos. Als Züchter freue ich mich über diese geglückte Kreuzung, sie sollte in keinem Fuchsiensortiment fehlen. PS: Über die Namensänderung ist eine Fuchsienfreundin in Hamburg sehr traurig.
Liebreiz
Liebreiz' ist eine reichblühende Beetfuchsie. Sie breitet sich im Gewächshaus locker aus,ausgepflanzt im Gartenwächst sie buschig und aufrecht. 'Liebreiz' ist eine Sorte,die dieses Jahr 125 Jahre alt wird,sicherlich nicht nur für mich immer ein Zeichen,dass es eine sehr gute Sorte ist. Sie soll bedingt winterhart sein,das heißt,dass sie in schneearmen Gebieten schon mal erfrieren kann,daher ist auch bei ihr ein Winterschutz angebracht. Ein paar 'Liebreiz' - Fuchsien zusammen in einem Beet gepflanzt,sind ein eindrucksvoller Blickfang,den rotweiße Fuchsien eigentlich immer bieten. Eine Empfehlung,die ich als Fuchsienanfänger erhielt: "Machen Sie sich von winterharten Fuchsien immer Stecklinge,wenn Sie diese behalten wollen,und überwintern Sie diese im Haus." Dieser Empfehlung sind wir oft nachgekommen,und es hat sich schon gelohnt,denn ewig leben auch die "Winterharten" nicht.Winterharte Fuchsien kann man auch mit Steckholz leicht vermehren.In unserem "winterharten Beet" im Fuchsiengarten Finkenrech,wo sehr oft und lange Kahlfrost herrscht,hat 'Liebreiz' trotzdem einige Jahre überlebt.