Ursel Neuhaus
verträgt alle Wetter,blüht reich
Urmele
'Urmele' ist eine Fuchsie, die aufgrund ihres Namens in meinen
Besitz kam. Wer kennt nicht das „Urmele aus dem Eis“ aus
unseren Kindheitstagen, ein Puppenspiel der Augsburger
Puppenkiste, ein Publikumsliebling. Diese Fuchsie ist eine
einfachblühende, unkomplizierte und pflegeleichte Fuchsie. Sie ist
gut wüchsig, ein Dauerblüher, eignet sich gut zur Erziehung zum
Hochstamm, als Solitärbepflanzung im Kübel oder Pflanzschale.
Der Standort kann auch etwas sonniger sein, umso kräftiger färbt
sich die Korolle. Im Aufblühen ist die Korolle dunkel-pink, färbt
sich dann mit zunehmendem Alter heller. Die Knospen sind spitz
zulaufend weiß mit grünen Spitzen, nach der Öffnung stellen sich
die Sepalen aufrecht.
Unserer Rätseltante Elfi
die Sorte ist am besten in Ampeln oder Baskets zu halten,sie möchte gefiltertes Licht schon auf Grund der Farbe, ist aber ansonsten anspruchslos und üppig blühend. Wir haben die Freude,dass unsere Rätseltante Elfi sie angenommen hat.
Ullswater
Wer - wie ich - eine ausgesprochene Vorliebe für Fuchsien mit weiß-blauen Blüten hat,und im Laufe der Jahre einige der wirklich wunderschönen Pflanzen ausprobieren konnte,wird mir gewiss zustimmen,dass die meisten außerordentlich anspruchsvoll in der Kultur sind. Man braucht den berühmten "grünen Daumen",oder anders ausgedrückt,eine gute Portion Einfühlungsvermögen,um diesen "Schönen" alles recht zu machen. Prallsonnige Standorte lieben sie absolut nicht. Der Versuchung,sie in zu große Töpfe zu pflanzen,muss man eisern widerstehen,um der größten Gefahr,dem "Vergießen",zu begegnen. Am besten halten wir diese Fuchsien vorsichtshalber immer ein wenig nach der trockenen Seite. Das bis hierher Gesagte trifft auf alle mir bekannten weiß-blauen Cultivare mit großen starkgefüllten Blüten zu. die einfach- oder halbgefüllt blühenden Fuchsien dieser Farbkombination wie 'Cameron Ryle','Preston Guild','Marin Glow' oder die ganz neue zauberhafte 'Carlisle Bells' sind problemlos zu kultivieren. Das Besondere an 'Ullswater' sind der straff aufrechte Wuchs und die feste Substanz der Blätter,die selten unter Schädlingsbefall zu leiden haben. Die stark gefüllte,sehr kompakte Blüte bleibt relativ lange frisch und wird nicht flatterig. 'Ullswater' kann als großer,dekorativer Busch oder auch als Hochstamm gezogen werden,denn sie ist,was mich immer wieder von neuem überrascht,keineswegs heikel. Der englische Züchter James Travis hat in Preston,im schönen Lake-Distrikt,im Nordwesten Englands gelebt. So hat er viele seiner Züchtungen nach den Seen seiner Heimat benannt,wie z. B. 'Buttermere','Windermere' und eben auch 'Ullswater'. Er war passionierter Fuchsiengärtner. 40 Züchtungen,von 1951 bis 1981 entstanden,sind von ihm bekannt. Seine Tochter Susan Travis hält diese Tradition mit 'Grasmere' aufrecht.
Tübingen 2001
`Tübingen 2001 ´ ist mit den grünen Blättern,den weißen Blüten und dem eigenwilligen Wuchs (wenn man den Wuchs zulässt) ein sehr schöner Blickfang.Die Fuchsie ist sehr robust,für Sonne geeignet,den Regen kann sie gut verkraften,kurze Staunässe übersteht sie sehr gut.Wenn man darauf achtet,dass die Fuchsie immer einen kühlen Topf hat,bedankt sie sich mit einer reichhaltigen Blüte.
Tränen meiner Liebe
robust,reichblühend,sehr sonnenverträglich,sehr feste SepalenName auf Englisch: Tears of my Love
Trumpf
Es ist eine Ampelfuchsie mit wunderschönen gefüllten Blüten . Die Kelchblätter sind zart rosa und die Korolle ist weiß gerüscht.Sie hat kräftiges gesundes Laub und es treten auf den hellen gelblich-grünen Blätter die roten Blattrippen deutlich hervor.Ich denke,die schöne Färbung der Pflanze wird durch gute Düngung und reichlich Sonnenlicht gefördert.Sie eignet sich aufgrund des Hängewuchses besonders für eine Ampel ,die stundenweise Sonne bekommt,um die Farbe der Blätter und Blüten zu fördern.Die Überwinterung klappt problemlos und die Blüte setzt zeitig ein.Ich würde 'Trumpf' weiter empfehlen,sie ist einfach in der Pflege und macht mir viel Freude.Stecklinge bewurzeln willig.
Troika
Diese Sorte erhielt das Verdienstzeugnis der VKC. Troika wird ein russisches Dreigespann genannt. der Züchter,Hermann De Graaff,der die Fuchsie,die unser Foto zeigt,nach dreijähriger Beobachtungszeit in Lisse,NL,1976,herausbrachte,wird die auffällige Dreifarbigkeit der Blüte zudiesem treffenden Namen inspiriert haben. Als natürlicher Hänger ist 'Troika' besonders gut zur Bepflanzung von Ampeln geeignet. Die Prachtampel auf unserem Foto beweist es. Wer das Original im vergangenen Sommer bei Grijsens in Winterswijk bewundern konnte,wird mit Bedauern feststellen,dass der wunderhübsche Dreiklang von rotem Tubus,weißen Sepalen und violetter Korolle,der durch die vielen ovalen Knospen noch verstärkt wird,auf dem Foto farblich nicht genügend zum Ausdruck kommt. Dafür ist aber deutlich zu erkennen,wie dicht die Ampel - mit wenigstens sieben Pflanzen - bestückt ist. Auch bei der Bepflanzung von Ampeln ist eine gute Sortenkenntnis erforderlich. Während bei starkwüchsigen Sorten drei bis fünf Pflanzen ausreichen,um einen guten Effekt zu erzielen,muss man von anderen weniger dicht wachsenden Pflanzen eine größere Anzahl nehmen. 'Troika' fühlt sich an einem kühlen Platz mit gefiltertem Licht besonders wohl. In voller Sonne verlieren die Blüten schnell ihre frische Farbigkeit und verblassen. Nach einer reichen ersten Blüte legt sie - genau wie ihre Mutter 'La Campanella' - eine kurze Blühpause ein,um dann in den kühleren Herbstmonaten bis zum ersten Frost ihre volle Schönheit zu zeigen. Im Herbst gezogene Stecklinge überwintern besser als alte Pflanzen.
Triton
Bei dieser Fuchsie sind es weniger die Blüten die so auffallend sind,es sind die großen Blätter und roten Stiele die einen enormen Zierwert haben. 'Triton' wächst straff aufrecht und wirkt sehr robust. Sie sollte 1-2x entspitzt werden wenn man eine kompaktere Pflanze haben möchte. Sie verträgt gut die Sonne/Hitze. Die Überwinterung in der Grube gelingt gut.
Trientje
'Trientje' ist eine Fuchsie,die man auf Anhieb nicht gleich als solche erkennen mag. Sie ist eine Kreuzung aus zwei Arten,und ihre Eltern sieht man ihr auch an. Ihre kleinen ca. 2 cm langen,ecliandratypischen Blüten erscheinen sehr zahlreich und auch recht früh im Fuchsienjahr. Diese Sorte produziert sehr gut Nektar und ist somit ein großer Gaumenschmaus für Bienen und vor allem Hummeln und diverse Schwärmer. Auch gerade ab Ende Juli bis zum Frost dient sie als gute Nahrungsquelle für z.B. Hummeljungköniginnen. Im zeitigen Frühjahr,wenn die 'Trientje' bei mir noch unter Glas steht,stelle ich oft klebrige Blätter fest. Das stammt jedoch nicht wie damals vermutet vom Honigtau der Blattläuse,sondern von der enormen Nektarabsonderung der Blüten. Die Pflanze hat wunderschön glänzende dunkelgrüne Blätter und einen schönen lockeren Aufbau. Es lohnt sich immer,von dieser Sorte ein paar Stecklinge mit ins Beet an einen halbschattigen Platz zu setzen. Sie ist sehr wüchsig,benötigt aber zum Dauerblühen gute Düngergaben. Eine Bereicherung für jeden Garten. (entnommen aus Fuchsienkurier 3-2017 )