Erika Hanisch


Pfefferle / DE / 1996


Eltern
La Campanella x F. regia Subs. reizii
Tubus
rot, glänzend
Sepalen
rot, glänzend
Korolle/Petalen
einfach, violett, an der Basis rot
Staubgefäße
rot
Stempel
rot
Laub
mittel- bis hellgrün, klein glänzend
Wuchs
halbhängend, buschig

Erika Hanisch' stammt aus einer Kreuzung aus 1993, sie ist die einzige,die ich vonmehreren Schwesternsämlingen überwintert habe. Durch ihren zierlichen Wuchs,die glänzenden Blätter und die kleinen Blüten (etwa in der Größe wie ,Vielliebchen') unterschied sie sich deutlich von ihren Geschwistern. Nach dreijähriger Beobachtung ist sie dann auf den Namen unserer ersten Freundeskreisleiterin Frau Erika Hanisch getauft worden. Die Fuchsie ist sehr vital,treibt im Frühjahr aus dem alten Holz und zusätzlich,wie Winterharte,aus dem Wurzelstock aus. Ginge es nur um die Blütenfarbe,würde es keinen Sinn machen,den vielen Rot-blauvioletten noch eine Neue hinzuzufügen. Da es bei der Zucht von neuen Pflanzen jedoch in erster Linie darum geht,gute Eigenschaften der einzelnen Sorten weiter zu vererben und weniger gute auszugleichen oder ganz zu verdrängen,so meine ich,'Erika Hanisch' hat von ihren Eltern jeweils nur die guten Eigenschaften übernommen und sie ideal gepaart. Von der Vaterseite (F. regia ssp. reizii) die Vitalität,Widerstandskraft,den Glanz der Blätter sowie die pausenlose Blühkraft. Von der Mutter 'La Campanella' das kleine Laub und die kurzen Internodien,was zu einem sehr harmonischen,buschigen Wuchs führt. Sechs Stück der kleinen Jungpflanzen entwickelten sich in einer 25 cm Ampel im Laufe eines Sommers zu einem Kugelbusch von über 70 cm Durchmesser. (Siehe auch Züchter Pfefferle: E. Hanisch)
Autor(en):