Dancing Flame


Stubbs / US / 1981


Eltern
Novella x Applause
Tubus
mittellang, fleischfarben mit dunkleren Streifen
Sepalen
dunkler unterseits, hellorange oberseits, fast waagerecht
Korolle/Petalen
orangekarmin im Zentrum mit orangefarbenen Streifen an den äußeren Petalen, sich nur wenig öffnend, halbgefüllt bis gefüllt
Staubgefäße
rosa
Stempel
rosa
Laub
mittelgrün, groß, fein gezähnt
Wuchs
hängend bis weitüberhängend

Fuchsien wie 'Dancing Flame' sind nicht ganz einfach in eine befriedigende Form zu bringen. Der etwas steife Wuchs erfordert mehrmaliges Entspitzen im Frühjahr,wenn die Triebe noch weich und biegsam sind. Später verholzen sie - selbst bei guter Düngung - relativ schnell. Das hat aber auch gewisse Vorteile,denn das kräftige Holz kann die zahlreichenschweren Blüten problemlos tragen. Zieht man die Pflanze in einer Ampel,so können sich die schönen Blüten nicht unter den großen Blättern verbergen. Für die weit ausladenden Zweige,den großen Umfang der Ampel,müssen wir genügend Platz einkalkulieren. Es lassen sich aber mit Hilfe stabiler Stützen auch aufrechte,große,buschförmige Pflanzen für Beet oder Kübel heranziehen. Die Vitalität ist auch dafür ausreichend. Großblütige gefüllte orangefarbene Fuchsien sind immer noch selten. Bei 'Dancing Flame' ist es ein nach der roten Seite tendierendes Orange,das erst durch die helleren Streifen und Flecken auf den äußeren Petalen seine gute Fernwirkung erhält. Die Blüten färben sich an hellen,ja sonnigen Standorten am besten aus. Die "Kalifornierin" kann ihre Herkunft aus einen sonnenverwöhnten Land nicht leugnen. Eine Eigentümlichkeit dieser Sorte soll nicht unerwähnt bleiben: an jungen Pflanzen zu Beginn der Saison sind die Blüten nur halbgefüllt,haben also deutlich weniger Blütenblätter in der Korolle. Vielleicht hängt das auch mit unserem nicht immer kalifornischen Klima zusammen?
Autor(en):