Schaperpaul


Alexander Bock / DE / 2018


Eltern
Tubus
6-11cm lang, hellrosarot
Sepalen
15-30mm lang, hellrosarot an den Spitzen, spitz
Korolle/Petalen
ca. 30 mm lang, ca.15 mm breit, orangerot, spitz
Staubgefäße
creme/hellrosa
Stempel
creme/hellrosa
Laub
gesägt und lindgrün mit roten Nerven, spitz
Wuchs
aufrecht überhängend

Die Sorte stammt von einer Triphylla-Hybride ab und weist daher die ähnlichen Eigenschaften und Merkmale auf. Sie ist hitzetollerant und braucht sogar Sonne,um kompakt zu wachsen und ihre Blüten in leuchtenden Farben auszubilden. Durch die langen Blüten in Büscheln am Ende der Triebe wird der Wuchs später überhängend. Die Pflanze macht keine Blühpause,wenn die Wasser- und Nährstoffgaben ausreichend sind.Ihr Name bezieht sich auf eine Gebietsbezeichnung,wo der Garten gelegen ist,in dem sie getauft wurde. In Burgwedel war fast überall ein hoher Grundwasserstand. So ließ auch an dieser Stelle ein Schäfer (Schaper) häufig seine Tiere an einem Wasserloch/Tümpel (Pfuhl,Pohl,Pool,...“Paul“) trinken. So bürgerte sich dort der niederdeutsche Name „Schaperpaul“ ein.
Autor(en):