Hinnerike


Lutz Bögemann / DE / 1984


Eltern
F. x F. magdalenae
Kinder
Sepalen
lackrot, kurz und spitz
Korolle/Petalen
einfach, orangerot
Staubgefäße
orange, eingeschlossen
Stempel
orange, Narbe geteilt
Laub
glänzend dunkelgrün
Wuchs
aufrecht mit langen Internodien

Fuchsienfreunde,die in Zeist bei den geprüften Neuheiten die 'Hinnerike' - Pflanzen gesehen haben,waren von diesem bemerkenswerten Cultivar aus Ostfriesland durchweg sehr beeindruckt. Lutz Bögemann,der bei seinen Züchtungsversuchen bewusst neue Wege geht,hat in diesem Fall F. x bacillaris,einer Hybride aus der Sektion Encliandra,die lange unter dem Namen F. cliandracea verbreitet wurde,und F. magdalenae aus der Sektion fuchsia diese bisher wohl einmalige Züchtung geschaffen. Stellt man sich die winzigen Encliandra-Blütchen vor und dagegen die extrem langen der F. magdalenae,so ist das Resultat dieser Kreuzung schon erstaunlich. 'Hinnerike' trägt nämlich Blüten vom Encliandra-Typ,aber im "Großformat",während das dunkelgrüne,wie poliert glänzende Laub mit der dicken Mittelrippe und den ausgeprägten Blattnerven sowie der starke Wuchs und die langen Internodien auf den anderen Elternteil hinweisen. Erste Erfahrungen mit 'Hinnerike': Zu meiner großen Freude bekam ich im Herbst 1984 von Lutz Bögemann einen unbewurzelten Steckling,in dem extrem kalten Winter und Frühjahr 1984/85 war der Zuwachs zunächst nicht überwältigend,wahrscheinlich,weil ich mein Treibhaus nur bis maximal 5 C beheize. Als das Pflänzchen bei zunehmendem Tageslicht und etwas mehr Wärme dann so richtig "loslegte",blieb gerade noch Zeit,zweimal zu entspitzen. Ich war - wer kennt das nicht - neugierig auf die ersten Blüten und konnte sie kaum erwarten. Das dies ein Fehler war,stellte sich Ende Juni heraus. Ich hatte zwar früh bezaubernde Blüten,doch die eigenwillige Dame 'Hinnerike' war nicht mehr zu bremsen. Sie machte lange Triebe in alle Himmelsrichtungen. Vorwiegend natürlich zum Licht,an dem es in diesem trüben Sommer ja oft mangelte. Ich hätte natürlich noch einmal zurückschneiden können. Aber an den fast waagerechten,langen Trieben hingen -aufgereiht wie Lampions an einer Schnur- die leuchtend roten,zauberhaften Blütchen. Hand aufs Herz,hätten Sie da zur Schere gegriffen?? Fazit: An einem möglich hellen Platz,früh und oft entspitzt,wird 'Hinnerike' jeder Fuchsiensammlung zur Zierde gereichen.
Autor(en):