Greenpeace


Herman de Graaff / NL / 1981


AFSReg.Nr.
1857
Tubus
kurz, grünlich weiß, mit einem Hauch von Rosa
Sepalen
hellgrün mit einem Hauch von Rosa, hochgebogen
Korolle/Petalen
einfach, weiß, ohne sichtbare Aderung
Staubgefäße
hellrosa mit hellgrünen Petaloiden
Stempel
weißrosa, große Narbe
Laub
mittelgrün, behaart, sehr groß
Wuchs
starkwüchsig, lax-aufrecht

Mit 'Greenpeace' hat Herman De Graaff,der erfolgreiche holländische Züchter,uns eine ungewöhnliche,aber gerade deswegen faszinierende,Fuchsie geschenkt. Das beginnt mit der unbändigen Wuchskraft,die - selbst,wenn wir uns mit häufigem Entspitzen bemühen - kaum zu beeinflussen ist. Die Pflanze verzweigt sich nur wenig,sondern wächst eigenwillig in die Höhe. Die großen,etwas groben,mittelgrünen Blätter sind fein behaart und fühlen sich weich an. Ebenfalls behaart sind Zweige und Stiele. Im Wuchs und Laub kommt unübersehbar das 'Speciosa' - Erbgut zum Vorschein. ('Speciosa' = F. splendens x F. fulgens). Die mittelgroßen,sehr zahlreichen Blüten mit der zunächst reinweißen Korolle werden bei sonnigem Stand rötlich überzogen. Tubus und Sepalen sind ohnehin mehr grün als weiß. Eine auffällige Besonderheit sind die zu kleinen grünen Blättchen umgebildeten Staubgefäße: Petaloiden genannt,die wir nur von wenigen Kultivaren kennen. In manchen Beschreibungen wird der botanische Terminus "Petaloiden" irrtümlich für alle kleinen Petalen einer Korolle verwendet. Bei dem weichem Laub dieser Sorte ist besondere Wachsamkeit gegenüber tierischen wie pilzlichen Schädlingen angebracht.
Autor(en):