Adriane (Adrien) Berger


L.M. Berger / FR / 1985


Tubus
cremerosa
Sepalen
cremerosa
Korolle/Petalen
leuchtendes Johannisbeerrot
Staubgefäße
hellrosa
Stempel
hellrosa
Laub
hart, mittelgroß, mittelgrün
Wuchs
aufrecht bis überhängend

Meine erste Bekanntschaft mit 'Adriane Berger' habe ich im Jahre 1985 im BotanischenGarten Berlin anlässlich der Jahreshauptversammlung der DFG gemacht. Am Ende der Führung durch die Anlage wurde den Fuchsienfreunden eine Auswahl schöner Fuchsien präsentiert. Das leuchtende Rot der Korolle ist weithin sichtbar und farbgleich mit dem Rot der 'Celia Smedley'. Die Blüte ist groß in klassischer Form. Unter gleichen Bedingungen erblüht 'Adriane Berger' im Frühjahr von meinen Fuchsiensorten als erste. Die Knospe ist lang-oval und spitz. Die Pflanze ist starkwüchsig und wächst zunächst aufrecht. Erscheinen die ersten Blüten ,biegen sich die Triebspitzen mehr und mehr,um dann später bei voller Blütenpracht halb herunterzuhängen. Mit drei bis vier Pflanzen ist ein Blumenkübel üppig gefüllt und übt eine leuchtende und anziehende Wirkung auf den Betrachter aus. Auffällig bei dieser Fuchsie ist,dass im Jungstadium die Blätter an den Zweigen wechselständig angeordnet sind. Ganz besonders ist dies bei der Anzucht eines Stämmchens zu beobachten. Allein durch diese Auffälligkeiten ist die Fuchsie auch ohne Blüten sofort und sicher zu erkennen. (Die Fuchsie wird in Süddeutschland auch schon mal unter dem Namen 'La Perla' gehandelt,) Charakteristisch sind die eingeprägten Blattadern der mittelgroßen Blätter mit dem leicht gezahnten Blattrand. Eine gute Eigenschaft ist die weitestgehende Unempfindlichkeit der Fuchsie gegen Sonne und Hitze. Den Hitzemonat August 1997 überstand die Fuchsie hervorragend. Nach letztmaliger Düngung Mitte September (bei Überwinterung nicht zu empfehlen) zeigte 'Adriane Berger' an Blühfreudigkeit alles bis zum ersten Frost. Wer war der Züchter Berger?
Autor(en):