Phileine
’Phileine’ ist eine aufrecht wachsende Triphylla mit fast weißen Blüten. Sie verträgt Sonne und die Überwinterung ist problemlos, wenn man sich mit dem Gießen zurückhält.
Ich überwintere sie wie alle anderen Fuchsien auch im Gewächshaus bei ca. 5° Grad. In der Literatur wird oft darauf hingewiesen, dass Triphyllas wärmer überwintert werden müssen. In meiner Anfangszeit habe ich diesen Rat befolgt und keinen Erfolg damit gehabt. Es gab diverse Ausfälle, die jetzt schon seit vielen Jahren nicht mehr auftreten. Damit meine ich nicht nur diese Sorte, sondern auch alle anderen Triphyllas. Bei einer so kühlen Überwinterung darf man natürlich nur ganz wenig gießen. Um es anders zu sagen, ist meines Erachtens das sparsame Gießen der Triphyllas während der Überwinterung entscheidender als die Temperatur.
Karl Strümper
Die Fuchsie 'Karl Strümper' erhielt ihren Namen zur Eröffnung der
Fuchsienhallenschau auf der BUGA 2021 in Erfurt. Mit der Taufe wird
die züchterische Arbeit des bekannten Fuchsienzüchters aus Göttingen
gewürdigt. Die Fuchsie entstand im Jahr 2015 im Garten des Züchters
und sollte auf Wunsch seinen Namen tragen.
Die Fuchsie eignet sich aufgrund ihres hängenden Wuchses besonders
als Ampelpflanze. Das Laub zeigt eine herrliche Färbung, was diese
Pflanze zur Besonderheit macht. Die kugeligen Knospen zieren eine
Ampel reichlich, es ist ein besonderer Blickfang im Garten. Der
Standort sollte im lichten Schatten sein, dann kommen die Farben sehr
gut zur Geltung. Ich habe die Pflanze im frostfrei gehaltenen
Gewächshaus überwintert, da hat sie auch ihre Blätter behalten und
wieder früh mit der Blüte begonnen.
Botanischer Garten Göttingen
Diese schöne Fuchsie mit der attraktiven Farbgebung in Fliederfarbener Korolle und ihren roten,herausragenden Staubfäden, wächst etwas kompakt,verzweigt sich jedoch nicht so leicht. Entspitzen sollte zeitig geschehen,denn sonst setzt die Blütenbildung recht spät ein. Eine erfolgreiche dauerhafte Überwinterung ist mir bisher nicht gelungen. Stecklingsvermehrung am besten im späten Frühjahr.
Jaspers White Pipes
’Jaspers White Pipes’ ist eine Triphylla mit weiß-rosa Blüten. Sie gehört zu einer ganzen Reihe ähnlicher Fuchsien,die der Züchter Hans van Aspert herausgebracht hat. Einige davon sind fast weiß,aber es sind auch rote und orangefarbige darunter. Sie sind auf jeden Fall alle wunderschön und einen Versuch wert.
Banzai
Angaben entnommen aus "internationale Fuchsienaufstellung 2010" von Herrn Willi Grund
Scarlet Jester
'Scarlet Jester' (De Cooker,2010) ist ein Triphylla-Hybrid.Eine Kreuzung einesunbenannten Triphylla-Hybrid-Sämling von 'Göttingen' x 'Our Ted'mit F. magellanica 'alba'. Wobei letztere eine der robustesten Fuchsien auf dem Markt ist. 'Scarlett Jester' hat die ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit von F. magellanica 'alba' geerbt,hat aber eine klare,triphyllaartige Blüte bewahrt.Die Blütezeit ist lange und dauert bis zum Beginn der Wintersaison. Die Fuchsie kann in voller Sonne stehen,bei Temperaturen von mindestens 30°.'Scarlett Jester' kann am besten als breitwachsende Pflanze gezogen werden.Fuchsienanbau: 5 - 10 Stecklinge in einem großen Container.'Scarlet Jester' als Hochstamm zu ziehen,ist schwierig und gilt daher nicht als empfehlenswert,da das Ergebnisenttäuschend ist. Sie ist eine der am einfachsten anzubauenden Fuchsien. Die beste Art diese Fuchsie zu erhalten ist, man kürzt alle Zweige auf 1 -3cm (zum Ende Oktober)über dem Boden undvon diesem Moment an lassen Sie sie einfach wachsen, ohne dabei zu entspitzen. (im Gewächshaus) Sie ist vollkommen selbstverzweigend. Ab Ende Juniwird die Anlage dann buchstäblich überlastet mitvielen hundert,ja tausenden von scharlachroten Blüten. Um dies zu erreichen,wird jedoch etwas Geduld erforderlich sein.Die jungen Pflanzen sehen nicht sehr attraktiv aus,und nurdie älteren Pflanzen werden nach zwei bis drei Jahren eine hervorragende Darstellung bieten.Wenn sie im Freien als winterharte Fuchsien ausgepflanzt werden,ist 'Scarlet Jester' höchstwahrscheinlich am besten für den Garten geeignet.Anbau in einer Umgebung mit eher milden Wintern und einem frühen Beginn der Frühjahrssaison (alsist üblich,z.B. in einem Teil der Vereinigten Staaten von Amerika,Königreich),weil sonst die Blütezeit viel zu spät beginnt. Der Name Scarlet Jester (Scharlachroter Narr) ist inspiriert von denberühmten englischen Snookerspieler Mark Selby,auch Spitzname "Der Narr von Leicester" genannt.Übersetzung (leicht geändert) C.Denter
Dharlah
Die Triphylla-Hybride 'Dharlah' (De Cooker,2011) ist einekräftig,aufrecht wachsende Fuchsie,die sowohl alsBusch,Säule oder Hochstamm sich eignet. Sie hat unter anderem 'Göttingen' und 'OurTed' in seiner Abstammung. Die beste Farbe erhält man,wenn sie geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung steht. Es gibt Hinweise darauf,dass 'Dharlah' einewinterhartee Fuchsie ist,und das wird in den kommenden Jahren weiter getestet. Wenn'Dharlah' sich als eine echte winterharte Sorte erweist,wird sie einenexzellentes Aussehen in einem leicht schattierten Randbereich bieten. Sie kann innerhalb weniger Monate bis zu 1,50m hoch wachsen. Übersetzung (leicht geändert) C.Denter
Butterfly Dance
Die hängende Triphylla-Hybride 'Butterfly Dance' (De Cooker,2010) hat in seiner Abstammung 'Göttingen' und 'Our Ted'. Sie hat eine schöne,dunkle Farbe.Das Laub ist grün/braun . Die Blüte zeichnet sich durch ihren Blütenschnabel/Blütenblätter aus.Es sollte nicht entspitzt werden,oder zumindest nur einmal zu Beginn des Jahres/Saison,sonst beginnt sie ziemlich spät zu blühen. Sie wächst ohneProbleme. Die Fuchsie 'Butterfly Dance' ist nach einem Teil der Oper „Die Prophetin“,eine Komposition des bekannten britischen Komponisten HenryPurcell (Ende 16. Jahrhundert) benannt.Übersetzung (leicht geändert) C.Denter
Strike the Viol
Die Triphylla-Hybridsorte 'Strike The Viol' stammt von 'Göttingen' und 'Our Ted' ab. Es ist eine aufrecht wachsende Fuchsienart mit einzelnen,rosa Blüten,die sich mit zunehmendem Alter verdunkeln. Sie  hat attraktives dunkelgrünes Laub mit bronzestich,das ihre optische Erscheinung stark bereichert. Sie kann sowohl als Standardpflanze oder Busch gezogen werden,sowohl als junge oder alte Pflanze. Sie bedarf keiner besonderen Pflege. Die Stecklinge wachsen gut,auch den ganzen Winter über bei ca. 5C.Der Titel „Strike The Viol“ ist Teil von Henry Purcells Musikstück „Come,ye sons of art“.  
Anna Sunshine
Die Triphylla-Hybridsorte 'Anna Sunshine' hat u.a, ’Göttingen' und 'Our Ted' in ihrer Abstammung. Sie ist eine aufrecht wachsende Fuchsie mit einzelnen rosa Blüten. Sie kann sowohl als Standard, aber vorzugsweise als Busch gezogen werden, wobei sie als ältere Pflanze am schönsten aussieht. Aufgrund ihres starken Wachstums sollte sie mindestens zweimal oder am besten dreimal jährlich zurückgeschnitten werden. Mit ihren langen weit ausgebreiteten Kelchblättern scheint sie immer fröhlich auszusehen, daraus ergibt sich auch der Name dieser Fuchsie, ’Anna Sunshine', benannt nach der Frau des Züchters, Anna Sonja, die ebenfalls fast immer gute Laune hat.
Icicles Chandelier
Fuchsia ‘Icicles Chandelier’ (De Cooker,2015)aus der Kreuzung von {[‘Winter Charm’ x (‘DelicateWhite’ x ‘Stanley Cash’)] x(’Göttingen’ x ‘Our Ted’)} x (PapyRené x Papy René). 'Icicles Chandelier' ist eine selbstverzweigende, kräftige wachsende, und reich blühende Sorte. Die Blüten erscheinen in großen Traubendie einen prächtigen Anblick ergeben. Sie wächst am besten als lockerer Busch. Ein geschützter Standort mit gefiltertem Licht, wird bevorzugt, obwohl sie auch hohe Temperaturen und etwas Sonne verträgt. Die Überwinterung ist problemlos. 'Icicles Chandelier' erhielt den Namen weil Form und Farbe der Blüten, an hängende Eiszapfen von der Rinne an einem hellen Wintertag erinnern. Übersetzung (leicht geändert)C. Denter Anmerkung: 'Icicles Chandelier' hieß ehemals einfach nur 'Icicles' und wurde geändert. C. Denter
Winter Hymn
‘Winter Hymn’ (De Cooker,2014)ist eine Triphylla-Sorte,die aus der Familie derKreuzung {(Göttingen' x 'Our Ted') x('Göttingen' x'Our Ted')} x (F. inflata x F.Juntasensis) entstammt.Die wichtigste natürliche Blütezeit ist die vonSeptember - April. Sie verliert einen Teil seines Laubs in der Wintersaison. Wenn die Herbststecklinge nicht entspitzt werden,beginnt die Blütezeit bereits Ende Juli.Herbstliche Stecklinge,die entspitzt wurden.Blühen ab Mitte August.‘Winter Hymn’' kann als Halbanhänger oder als Busch gezogen werden. Sie steht am besten in gefiltertem Licht.Um eine attraktive Anpflanzung den ganzen Sommer über zu erhalten sollten 6 bis 9 Pflanzen,aus Herbstschnittgewächsen stammend,in in einem Topf oder Korb zusammengesetzt werden. 1/3 der Stecklinge sollten zweimal entspitzt werden,1/3 rd.einmalig und 1/3. sollte nicht entspitzt werden . Auf diese Weise kann ein kontinuierliches Blühen bis Ende des Jahres produziert werden. Juli bis April/Mai im nächsten Jahr. Gewächshaustemperatur von 5C erforderlich. Übersetzung (leicht geändert) C.Denter
Touch the Lute
'Touch The Lute' (De Cooker,2014) ist eine Triphyllensortevon der Kreuzung 'Strike The Viol' x('Göttingen' x'Our Ted'). Die Blüten werden in vielen Trauben produziert. Das Laub mit seinen dunkelgrünenBlättern und bronzenen Unterseite tragen zur Attraktivität dieser Sorte bei.Er wird am besten als Strauch in einem etwas größeren Kübel gepflanzt.Geschützte Lage,in jedem Fall aber in einemgefiltertes Licht bei hohen Temperaturen während desSommer,ist von Vorteil. Die Überwinterung ist ohne jeglicheProbleme.'Touch The Lute' ist mäßig fruchtbar.Der Name ist - als dritter in Folge-, nach'Strike The Viol' und 'Wake The Harp' - basierend einesTeils des britischen Komponisten Henry Purcell's. (Musikstück) geschrieben 1694 zu Ehren der Königin zum Geburtstag von Maria II. von England.Übersetzung (leicht geändert) C.Denter
Her Majesty’s Crown
Aus der Blüte geht hervor,dass das Tetraploid F. fulgens einen sehr ausgeprägten Einfluss auf das Erscheinungsbild der Nachkommen hat,was bei Verwendung von diploid F. fulgens als Pollenspender oft weitaus weniger der Fall ist. „Her Majesty's Crown“ gedeiht kräftig,mit einem ausgezeichneten Wurzelsystem. Die Blüten wachsen in vielen großen Blütentrauben. Sie haben eine leuchtend hell-orange Farbe,die im Garten fast zu leuchten scheint . „Her Majesty's Crown“ kann als Busch,Standard(normale Pflanze) oder als halbhängende Fuchsie gezogen werden. Sie ist gut Hitzebständig,jedoch kann das Laub bei Temperaturen über 30 oC und bei direkter Sonneneinstrahlung leicht verbrennen. Die Überwinterung klappt problemlos. Der Name "Her Majesty's Crown" wurde durch das Diamantenjubiläum von Königin Elizabeth II. von Großbritannien im Jahr 2012 inspiriert,denn auf den Kopf gestellt,bilden die Blütenblätter und Kelchblätter eine klare Krone.
Venus Victrix
’Venus Victrix’ (Venus die Siegreiche,römische Göttin der Liebe )Wahrscheinlich als Zufallssämling einer Fuchsia magellanica 1840 bei John Gulliver in England entstanden. Als erste Fuchsie mit weißem Tubus war sie eine Sensation,die seit 1842 gehandelt wurde. Venus Victrix wurde in den nächsten 150 Jahren häufig zur Züchtung neuer Sorten,verwendet und gilt als Mutter vieler weiß – blauer und weißer Fuchsien. Die bei uns reinweiße Sorte ’Hawkshead’ ist ein Beispiel dafür.In vielen Veröffentlichungen wird die Schwierigkeit ihrer Vermehrung und Weiterkultur erwähnt. So soll ’Venus Victrix’ neben Fuchsia triphylla die “Schwierigsten“ in der Fuchsienkultur sein.Dem kann ich nicht zustimmen. Wer sich an einige Regeln hält,wird viel Freude,vielleicht auch Stolz an dieser Fuchsie finden.1. Die Vermehrung ist wie üblich,man sollte aber nur sehr kleine Gefäße verwenden,denn die Sorte ist nun einmal sehr schwachwüchsig.2. Zur Weiterkultur kleine sterile Tontöpfe verwenden.3. Halbschattiger Standort im Sommer und eine hohe Luftfeuchtigkeit sind wichtig,da sie sonst schnell von der Roten Spinne befallen wird.In alten Beschreibungen (Fuchsienkurier Nr.1-2010) sollte sie nach einem Blattfall sofort umgetopft werden. Das halte ich für falsch solange die Wurzeln gesund sind. Meine ’Venus Victrix’ steht seit vier Jahren im selben Tongefäß.(Blütenbeschreibung entnommen aus Intern.Fuchsienaufstellung von W.Grund)
Freundeskreis Hamburg
Die Namensgebung dieser Fuchsie erfolgte am 8. August 2010 anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Freundeskreises Hamburg.Sie entwickelt ihre volle Schönheit an einem warmen aber nicht vollsonnigen Standort. Das feine Wurzelwerk ist empfindlich gegen Staunässe,darum ein luftiges durchlässiges Substrat verwenden. Bei ausreichender Düngung entwickeln sich Büsche von 50cm Höhe und Breite.
Roger de Cooker
Reichblühende Fuchsie,geeignet für Busch oder auch Bäumchen. Blüten und Blattwerk bilden einen schönen Kontrast. Gemäß Angabe des Züchters sollte man die Pflanze in einen nicht zu großen Topf pflanzen,da sie ein relativ schwaches Wurzelwerk hat. Roger de Cooker ist der Name des Vaters von Mario de Cooker. Das Triphylla-Blut kommt von ‘Pangea’,deren Abstammung folgendermaßen aussieht: ‘Göttingen’ (Bonstedt–1904–D) x (F. triphylla x F. springsheimii). ‘Göttingen’ stammt direkt von F. triphylla ab,Vater nicht bekannt.(Hans EggenbergerQuellen: „Losbladige Fuchsia Cultivarlijst“ des NKVFSortenliste von Mario de Cooker)
Koralle
'Göttingen', 'Gartenmeister Bonstedt', 'Koralle' Alle drei sind direkte Nachkommen von F. triphylla. Ende des 18. Jahrhunderts begann in Deutschland die Züchtungsarbeit mit F. triphylla. Von den genannten drei Sorten ist leider der Kreuzungspartner nicht bekannt. Alle drei wurden von Carl Bonstedt dem Leiter des Botanischen Gartens in Göttingen gezüchtet. 'Koralle' oder auch 'Coralle', entstand ebenfalls 1905. Die Blüten sind korallenrot. Der größte Unterschied zu den beiden obigen Sorten ist aber die Blattfarbe. Das Laub ist rein dunkelgrün ohne jede Rotfärbung und dadurch ganz klar von den beiden obigen zu unterscheiden.
Göttingen
‚Göttingen’,‚Gartenmeister Bonstedt’,‚Koralle’ Alle drei sind direkte Nachkommen von F. triphylla. Ende des 18. Jahrhunderts begann in Deutschland die Züchtungsarbeit mit F. triphylla.Von den genannten drei Sorten ist leider der Kreuzungspartner nicht bekannt.Alle drei wurden von Carl Bonstedt dem Leiter des Botanischen Gartens in Göttingen gezüchtet.1904 kam die Sorte 'Göttingen' auf den Markt. Die Blüten sind kräftig orangerot,etwas länger und kräftiger als Koralle. Das Laub ist dunkelgrün mit rötlichen Blattadern. Unterseite rötlich. Das Laub im Gegensatz zu den beiden anderen von fester Substanz und an der Oberseite samtig. Der Wuchs ist ebenfalls kräftiger als 'Gartenmeister Bonstedt' und 'Koralle'.