Göttingen
‚Göttingen’,‚Gartenmeister Bonstedt’,‚Koralle’ Alle drei sind direkte Nachkommen von F. triphylla. Ende des 18. Jahrhunderts begann in Deutschland die Züchtungsarbeit mit F. triphylla.Von den genannten drei Sorten ist leider der Kreuzungspartner nicht bekannt.Alle drei wurden von Carl Bonstedt dem Leiter des Botanischen Gartens in Göttingen gezüchtet.1904 kam die Sorte 'Göttingen' auf den Markt. Die Blüten sind kräftig orangerot,etwas länger und kräftiger als Koralle. Das Laub ist dunkelgrün mit rötlichen Blattadern. Unterseite rötlich. Das Laub im Gegensatz zu den beiden anderen von fester Substanz und an der Oberseite samtig. Der Wuchs ist ebenfalls kräftiger als 'Gartenmeister Bonstedt' und 'Koralle'.
Gärtnermeister Gloßner
Starkwachsend,robust und sonnenverträglich,winterhart!
Guniwirt
Das Laub ist etwas grob und dunkelgrün,die Adern ebenso wie das Holz der Triebe rotbraunAufrechter Strauch,auch als Kronenbäumchen verwendbar,robust wachsend und blühfreudig
Gundi
kurze Internodien,alle Wetter
Gräfin Sonja
Besonderheit: kleine cremefarbige Sepalen an der Basis. 'Gräfin Sonja' ist wegen ihres Blütenfarbenspiels eine besondere Liebhabersorte. Die Farbenvielfalt vom Öffnen der Knospe bis zur Endphase der Blütezeit ist enorm. Nur wenige Fuchsienblüten haben wie 'Gräfin Sonja' eine starke dunkelviolette Randzeichnung der Korollenblätter. Diese Randzeichnung ist,je nach Standort,sehr verschieden,aber äußerst eindrucksvoll. 'Gräfin Sonja' eignet sich für alle Wuchsformen,sei es ein Busch,hervorragend für eine Ampel,oder gar ein Hochstämmchen. Stecklinge bewurzeln leicht und ohne Probleme. Karl Strümper Als Ausdruck der Verbundenheit und als Dank an Gräfin Sonja Bernadotte für ihren "Einsatz zur Erhaltung der Natur und des öffentlichen Grüns" sowie der "Heranführung der Jugend an die Aufgaben zur Erhaltung unserer Umwelt" taufte der Züchter Karl Strümper 1991 auf der Insel Mainau diese Fuchsienneuheit auf den Namen 'Gräfin Sonja'.
Gruß aus dem Bodethal
Über einen Zeitraum von mehr als 115 Jahren hat diese in Quedlinburg,genauer: im Bodethal im Harz,von der um die Jahrhundertwende berühmten Gärtnerei Sattler und Bethge gezüchtete Fuchsie bewiesen,was an Qualität in ihr steckt. Sie verzaubert noch heute mit ihrem Charme,der in der klassischen Blütenform mit der seltenen Farbkombination liegt,die Fuchsienfreunde. Einer einige Male entspitzten Pflanze in Buschform oder einem gut und sorgfältig gezogenen Fußstämmchen kann so leicht keine der großblumigen modernen Fuchsien die Schau stehlen. Der lackrote Kelch mit den zierlich nach oben gerollten Sepalen im gleichen Farbton ist von guter,fester Substanz. Die im Aufblühen fast schwarze Korolle zeigt an der Basis einige rote Adern. Das dunkle,graugrüne Laub bildet einen ruhigen Hintergrund für die mittelgroßen gut sichtbar an den Zweigenden stehenden Blüten. Weil die Proportionen von Wuchs,Laub und Blüte stimmen,strahlt 'Gruß aus dem Bodethal' Harmonie aus. Wenn man bei soviel Schönheit noch die Robustheit der Pflanze in Betracht zieht,sie hat bei mir einige Jahre sogar die Winter im Freiland überlebt,allerdings an einem sehr geschützten Platz,was bleibt da noch zu wünschen übrig?
Gruß an Schweden
Die Fuchsienfreunde aus Schweden,Christer Carlson und Marie Källberg,besuchten am 21. September 2005 den Züchter Karl Strümper.Beide suchten sich auf Wunsch des Züchters eine Neuzüchtung aus,die dann den Namen 'Gruß an Schweden' erhielt und anschließend die Reise in den Norden antrat.
Gruß an Graz
Diese hübsche,einfach blühende Sorte gedeiht am Besten im Halbschatten. Ihre Triebe wachsen erst aufrecht,dann bei entsprechender Länge,überhängend. Ein Blick auf die Eltern lässt staunen: ('La Traviata' x 'WALZ Floreat') x (Sämling Voltaire x 'Waveney Waltz' x 'Ire') Durch die frische Farbe wirkt sie auch bei Dämmerung. In jedem Fall ist es ein schöner Gruss an Graz/Österreich,wo auch unser ehemaliges Ehrenmitglied Hans Schnedl mit seiner lieben Frau wohnte.
Großglockner
Die Fuchsie ist starkwüchsig,hat ein dunkles Holz und dunkle Blattnerven und blüht vor allem an den Triebspitzen in großen Blütentrauben. Sie eignet sich vor allem als großer Busch und als Kronenbäumchen.
Groenekan's Glorie
Die Fuchsiensorte 'Groenekan's Glorie' hat den für viele orangefarbenen Fuchsien typischen sparrigen Wuchs mit den - besonders bei Jungpflanzen - sehr großen,hellgrünen Blättern. Entspitzen,entspitzen,und nochmals entspitzen sollte bei der Anzucht die Devise sein. Nur so bekommt man buschige Pflanzen mit dichtem Laub und vielen Blüten. Die Blüten sind einfach,groß und wohlgeformt. Sie haben eine hervorragende Fernwirkung. Die gute Sonnenverträglichkeit ist ein weiterer positiver Aspekt. Licht und Sonne bringen die Blüten erst richtig zum Strahlen. In der Kultur und bei der Überwinterung ergeben sich keine Probleme. Große,dekorative Pflanzen,auch Hochstämme jeder Größe,lassen sich relativ schnell heranziehen. Gründungsmitglieder unserer DFG werden sich mit mir gewiss gerne an das wunderschöne Exemplar erinnern,das die holländische Delegation des Kring als Geschenk zur Gründungsversammlung 1981,zusammen mit anderen Holländischen Züchtungen,mit nach Frankfurt gebracht hatte.
Grietus Luismann
Sehr pflegeleichte und sehr gut zu überwinternde Fuchsie. Durch ihre besondere Blütenform ein Hingucker in jedem Garten. Sie verzweigt sich sehr gut und eignet sich wunderbar für die Ampelpflanzung. (entnommen aus Kurier 4-2018,Top 10 von W.Schettler)
Grietje
Angaben entnommen aus "internationale Fuchsienaufstellung 2010" von Herrn Willi Grund
Greta
Greta' ist eine Triphylla-Hybride mit kleinen Blüten,die ihre Liebhaber hat. Eine schlechte Verzweigung mancher Triphylla-Hybriden hat 'Greta' nicht. An ihren halbhängenden Zweigen bilden sich kurze Blütentriebe mit für Triphyllen typischen Blütenbüscheln aus. Dennoch sollte die Pflanze bei der Anzucht öfter entspitzt werden,um ein umfangreiches Zweiggerüst aufzubauen. Das Foto zeigt 'Gret', im kalten sonnenarmen Sommer 2000 in Blüte. Sie bringt aber bei viel Sonne mehr. Als Triphylla-Hybride verlangt sie überhaupt viel Sonne und Wärme. Für den Winter sollte man sie nicht so stark zurückschneiden und an einem Standort von mindestens 12 °C halten. Wie manche Triphyllen treibt 'Greta' gern neue Triebe aus dem Wurzelballen. Mit dem Blühbeginn lässt sich 'Greta' etwas Zeit.
Greifensteine
Taufpate war am 15.Mai 2010 Eric Frenzel,Olympia-Bronzegewinner 2010,Nordische Kombination WSC Oberwiesenthal.
Greenpeace
Mit 'Greenpeace' hat Herman De Graaff,der erfolgreiche holländische Züchter,uns eine ungewöhnliche,aber gerade deswegen faszinierende,Fuchsie geschenkt. Das beginnt mit der unbändigen Wuchskraft,die - selbst,wenn wir uns mit häufigem Entspitzen bemühen - kaum zu beeinflussen ist. Die Pflanze verzweigt sich nur wenig,sondern wächst eigenwillig in die Höhe. Die großen,etwas groben,mittelgrünen Blätter sind fein behaart und fühlen sich weich an. Ebenfalls behaart sind Zweige und Stiele. Im Wuchs und Laub kommt unübersehbar das 'Speciosa' - Erbgut zum Vorschein. ('Speciosa' = F. splendens x F. fulgens). Die mittelgroßen,sehr zahlreichen Blüten mit der zunächst reinweißen Korolle werden bei sonnigem Stand rötlich überzogen. Tubus und Sepalen sind ohnehin mehr grün als weiß. Eine auffällige Besonderheit sind die zu kleinen grünen Blättchen umgebildeten Staubgefäße: Petaloiden genannt,die wir nur von wenigen Kultivaren kennen. In manchen Beschreibungen wird der botanische Terminus "Petaloiden" irrtümlich für alle kleinen Petalen einer Korolle verwendet. Bei dem weichem Laub dieser Sorte ist besondere Wachsamkeit gegenüber tierischen wie pilzlichen Schädlingen angebracht.
Grazie
Diese Fuchsie,Schwester der Sorte 'Münstertal',zeigt wie unterschiedlich Pflanzen,nicht nur Fuchsien,bei gleichen Eltern,werden können. Ähnliche Merkmale sind die dunklen,gesunden Blätter. Sie sind aber wesentlich kleiner,das gilt auch für die Blüten,die sich dafür aber in reicher Zahl bilden.‘Grazie‘ ist stark wachsend,ihre Triebe sind biegsam und darum auch besonders gut geeignet für windige Standorte an Balkonen und als Ampeln an besonders exponiertem Platz. Sie verträgt volle Sonneund ist regenfest. Nach meiner Erfahrung eine der ganz wenigen wirklich robusten Fuchsien,die noch viel zu wenig bekannt ist.