La Bianca
Wie alle "sogenannten" weißen Fuchsien müssen wir auch 'La Bianca' geschützt und schattig aufstellen. Helles Licht oder gar direkte Sonne bringen die latent vorhandenen blauen und roten Farbstoffe wieder zum Vorschein und verfärben dieBlüte rosa. Regentropfen und Gießwasser hinterlassen beim Abtrocknen braune Flecken auf den Blüten. Dadurch wird die Schönheit sehr beeinträchtigt. Zu den robusten Fuchsien können wir 'La Bianca' nicht rechnen. Sie hat nur ein relativ schwach ausgebildetes Wurzelsystem,darf darum nicht zu schnell in größere Töpfe gepflanzt und sollte vorsichtig gegossen werden. Auch vorbeugender Schutz gegen Botrytis ist - besonders im Winter,aber auch in nassen Sommern mit hoher Luftfeuchtigkeit - ratsam. Die delikate Schönheit der wohlgeformten Blüten rechtfertigt aber jeden Pflegeaufwand.. Ich möchte dieses Cultivar in meiner Sammlung nicht missen. Horace & Daniel Tiret,die Züchter von 'La Bianca' leben in San Francisco und haben seit 1947 etwa 124 neue Fuchsien herausgebracht. Die prominenteste ist 'Swingtime',weit verbreitet und vielgeliebt. Schon bei uns vorhanden - um nur einige zu nennen - sind 'La Neige','Lace Petticoats','Orange Mirage','Papa Bleuss','Sonata' und 'Sweet Leilani'.
La Campanella
Als wir unsere erste Ausstellung im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken ausrichteten,hatte Klara Baum am Tag vorher ein Auto voller Fuchsien zu uns in den Garten gebracht. Einige Ampeln von 'La Campanella' haben die Ausstellung zwar noch erreicht,aber mit einem "VERKAUFT"-Schild. Sie kamen wieder hier in den Garten und zum Nachbarn. Für uns war das damals eine außergewöhnliche Blütenpracht,die sich hier offenbarte,und das ist sie auch heute noch. Wer kleinblumige,reichblühende Fuchsien liebt,wird hier zugreifen. Die Fuchsien sehen sehr optimistisch aus,verbreiten –ich will nicht übertreiben- pure Lebensfreude.Sie ist etwas schwierig in der Überwinterung,man sollte sich im Herbst Stecklinge nehmen. Da uns mit den verholzten Stecklingen im Herbst nicht immer alles so gelingt,schneiden wir von den Sorten,die wir im Herbst vermehren wollen,einen Zweig (oder zwei) etwas zurück und lassen ihn neu austreiben. Diese weichen Stecklinge nehmen wir dann zur Vermehrung. Das funktioniert fast immer. Der Name ist treffend.
La Musica
Ohne zu wissen,wie diese Fuchsie zu ihrem Namen kam,muss ich sagen,er passt zu ihr, denn alles an ihr ist sehr harmonisch. Angefangen von den- für sie typischen- runden Knospen,die sich zu sehr großen rosafarbenen Blüten öffnen,und den kräftig grünen Blättern,die eher rund als länglich sind,wirkt die ganze Pflanze für das Auge des Betrachters auf eine sanfte Art so angenehm wie gute Musik für die Ohren.Spätestens im 2.-3. Jahr wächst sie im Halbschatten kräftig und blüht üppig ohne Pause bis zum Frost. Auch die Überwinterung und Vermehrung sind nicht besonders schwierig.
La Neige
La Neige' ist eine Fuchsie für den Liebhaber gefüllter Fuchsien in weiß,die Übersetzung bedeutet : der Schnee.Wobei die Korolle leicht rosa angehaucht wirkt,wenn sie etwas Sonne bekommt. Sie erscheinen zeitig und reichlich bei guter Düngung.Ich finde,dass man sie leicht mit der so beliebten 'Annabel' verwechseln kann. Beide sind sich sehr ähnlich,wobei das Laub der letzteren gelbgrün erscheint.'La Neige' ist gut für eine Ampel zu verwenden,da ihre Zweige halbhängend wachsen.Sie ist sehr gut zu überwintern ,auch Stecklinge wachsen willig an.Ich finde,eine empfehlenswerte Fuchsie mit großen gefüllten Blüten,eben wie Schnee so luftig und locker
La Rosita
La Rosita' wird oft als locker aufrecht wachsend beschrieben,ich denke aber,dass sie besser in einer Ampel zu Geltung kommt,in der sie ihre schönen Blüten nach allen Seiten zeigen kann. Eine 25er - Ampel mit 4-5 Jungpflanzen bestückt,wird im Sommer ihre wahre Pracht entfalten. 'La Rosita' verzweigt sich bei mehrmaligem Entspitzen leicht und wird rasch zu einem kompakten Busch anwachsen, sie lässt sich aber auch gerne zu einem Stämmchen heranziehen. Sie sieht bezaubernd aus in ihren harmonischen Farben,den leicht hochgebogenen Sepalen und der Fülle der Korolle darunter - wie eine Balletttänzerin mit einem Petticoat aus reichlich Tüll. Die schweren Blüten,die oftmals zu viert aus einer Blattachsel wachsen,ziehen die Zweige,wie übrigens bei fast allen großen gefüllt blühenden Fuchsien,nach unten,daher entsteht auch der Eindruck,dass 'La Rosita' sich gut als Ampelpflanze halten lässt. 'La Rosita' verträgt sehr gut die Morgensonne bzw. Halbschatten, der prallen Mittagssonne sollte man sie aber nicht aussetzen. Wenn man 'La Rosita' im Gewächshaus oder Wintergarten halten möchte,sollte man die Zweige der schweren Blüten wegen unbedingt abstützen. Im zeitigen Frühjahr,im Februar März,lässt sich auch 'La Rosita' besonders gut vermehren. Eine liebenswerte Fuchsie,die - so glaube ich - mit ihren warmen Rosatönen bei keinem unserer Fuchsienfreunde in seiner Sammlung fehlt.
La Violetta
La Violetta' ist eine aparte Fuchsie,die besser etwas geschützt steht und auch wärmer überwintern sollte. Sie wird nicht allzu groß,aber das Farbenspiel der Blüten lässt sie prächtig aussehen. 'La Violetta' ist eine schöne Fuchsie,die durchaus mehr Verbreitung verdient.
Ladrüti
Sie besitzt eine schöne Blüte mit aufrechten Sepalen. Die Knospen sind kugelig und das Laub fein gezähnt. Sie ist leider schwachwüchsig und eignet sich nur für kleine Büsche. Ladrüti ist ein kleiner Weiler bei Egnach am Bodensee. 'Ladrüti' und 'Chuglersgrüt' sind Schwestern,gleiche Farben,nur besitzt 'Chuglersgrüt' gefüllte Blüten. Olgi Schär,die Züchterin vieler Sorten mit Ortsnamen aus dem Thurgau verstarb vor 10 Jahren. Leider habe ich für 'Ladrüti' noch nicht den idealen Standort sowie die optimale Düngung gefunden. Das nasse Wetter,das wir gegenwärtig haben,behagt ihr gar nicht.
Lady Boothby
Fuchsienfreunde,die Ausdauer und Geduld nicht zu ihren stärksten Tugenden zählen,sollten einmal versuchen,aus dieser Sorte eine große,dekorative Pflanze zu ziehen. Dank der extremen Starkwüchsigkeit und denaußergewöhnlich langen Blattabständen geht das erstaunlich schnell. Zwei bis drei m Höhenwachstum schafft die "Lady" bei guter Ernährung und mehrmaligem Umtopfen spielend. Häufiges Entspitzen der Seitentriebe sorgt dann für eine dichte Belaubung und eine reiche Blüte. Die relativ kleinen Blüten sind besonders hübsch geformt,Waagerecht ausgestellte Sepalen verleihen ihr ihnen eine Leichtigkeit und Eleganz. Die frisch erblühte Korolle ist von einem dunklen,fast schwarzen Purpur,das sich nach einigen Tagen nach Weinrot verfärbt. Entweder zieht man diese Pflanze als Säule an einem stabilen Bambusstab oder mehrtriebig als Spalier. Weil diese schöne Fuchsie im Juli 1939 zu Ehren der 1. Präsidentin der BFS,Lady Boothby,benannt wurde,soll diese Beschreibung gleichzeitig ein kleiner Beitrag zum 50-jährigen Jubiläum (1988) unserer britischen Freunde sein.
Lady Isobel Barnett
Nach Cliff Gadsby's eigenen Angaben ist die 'Lady Isobel Barnett' aus einem Strain hervorgegangen,der speziell auf Reichblütigkeit und gute Sichtbarkeit der Blüten gezüchtet wurde. Die Pflanze bringt acht und mehr mittelgroße Blüten aus einer Blattachsel,und an einem vollerblühten Busch ist kaum noch Laub zu sehen. Die Kreuzung ist sehr interessant: 'Upward Look' x 'Caroline' = 'Derby Bell' 'Caroline' x 'Derby Bell' = 'Lady Isobel Barnett' Wie bei 'Upward Look' stehen die Blüten seitwärts/aufwärts. Von 'Caroline' stammen die offene Korolle und die zarten Pastellfarben. Bei zweijähriger Kultur und guter Ernährung entsteht so eine außergewöhnlich schöne,sagenhaft reichblühende Pflanze wie die abgebildete. Ohne große Mühe,mit nur einmaligem Entspitzen der Seitentriebe,lässt sich eine 0,80 m hohe Säule ziehen,die das Glanzstück jeder Sammlung sein wird. Dem leider viel zu früh verstorbenen Züchter Cliff Gadsby verdanken wir mehr als 90 durchweg hervorragende Fuchsien-Cultivare.
Lady Thumb
’Lady Thumb’ ist wieder mal eine Sorte,die aus einem Sport entstanden ist,aus einem Sport von ‘Tom Thumb’. Sie wächst sehr gut,wie auch ‘Tom Thumb’,die Elternpflanze. Sie verzweigt sich leicht und ist im Fuchsienbeet im Garten ein Hingucker. Sie wird nicht besonders groß,bleibt ein „Zwerg“ unter den Winterharten,aber es lohnt sich,sich mit ihr mal anzufreunden. Was sie noch benötigt,ist ein etwas geschützter Platz.Wenn aus einer ‘Tom Thumb’ ein Ästchen mit weißen Blüten erscheint,was immer mal wieder vorkommen kann,dann hat man auch die ‘Lady Thumb’
Lady of Wies
'Lady of Wies# ist eine österr.Züchtung. (Wies ist der Name einer steirischen Versuchsgärtnerei). mit ihren pastellfarbenen Lila ist sie eine Blüte von besonderer Schönheit und bes.Wohlgefallen. Der hellrote,dunkler gestreifte tubus teilt sich in rote,kräftige Sepalen,die breit und leicht gebuchtet sind. Sie stehen waagrecht bis leicht zum Tubus aufgebogen,wobei sich die Spitzen noch etwas mehr biegen. Die Unterseite ist etwas heller. Die Korolle hat vier zentrale,fast runde Petalen,die an der Basis rosa sind un in ein schönes Blassrosa und Lila überwechseln. Der Petalenrand ist hellblau. Die intensiv rote Äderung fällt besonders in der Hellzobe an der Basis auf. Petaloiden vergrößern das Volumen der Blüte. Die etwas unförmigen,kugeligen,hellroten Knospen enden in einem feinen Spitzchen. Die sattgrünen,mittelgroßen Blätter haben ausgeprägt tief liegende Adern un einen sehr fein gezähnten Rand. Sie sind ein schöner Hintergrund für die pastellfarbenen Blüten. Blattstiele,die halben Hauptadern und die jungen Zweige sind rot. 'Lady of Wies' ist als Busch oder Bäumchen besonders zu empfehlen und bevorzugt einen Platz im Halbschatten.Postillion 4/2001
Lagos de Moreno
Diese Fuchsie ist von ihrem ersten Austrieb an schon besonders.Die winzigen Blättchen,die erscheinen,wirken allesamt transparent,fast pinkfarben. Wenn das Sonnenlicht drauf scheint,verstärkt sich diese Erscheinung. Straff aufrecht ist der Wuchs,und die Blüten,in Büscheln,erscheinen in einer Vielzahl am Zweigende. Die Blühdauer ist erstaunlich lange. Die einzelnen Blüten werden beim Verwelken nicht unansehnlich,sondern scheinen regelrecht als intakte Blüten abzufallen. Das schöne Farbspiel,gleich zu Anfang des Austriebs,verliert sich später in ein helles Grün. Jedoch bleibt der Mittelblattnerv in dem Farbspektrum des pink-brombeerfarbenen. Die Überwinterung ist in der Grube völlig problemlos,die Hitze steckt sie gut weg. Halbschattiger Standort ist ein Garant für eine gute Entwicklung.Lagos de Moreno ist eine Großstadt im Bundesstaat Jalisco/Mexiko und seit 2010 Unesco Weltkulturerbe und seit 2012 ist der Ort auch als magischer Ort – Pueblo Mágico eingestuft.
Laken
Laken' stand bei mir im Schatten. Die Farbe ist sehr auffallend. Sie wächst etwas störrisch,aber das habe ich mit zusammenbinden korrigiert. Die Blüten(insb. die Korollen) sehen,auch  im frisch aufgeblühten Zustand,leicht angewelkt aus. An den Spitzen der Korollen ist das gut zu sehen. Aber es tut der Schönheit keinen Abbruch. Die Blüten sind erstaunlich groß und die Sepalen biegen sich hübsch nach oben.
Lambada
Eine reichblühende Fuchsie aus dem Hause Götz mit einer sympathischen Farbkombination. Es blüht aus allen Blattachseln. 'Lambada' ist eine ideale Beetfuchsie,die den ganzen Sommer überreich blüht,wenn ,und das sollte man nicht verschweigen ,der reiche Fruchtansatz laufend entfernt wird. Geschieht das nicht,macht sie eine Blühpause,und es bilden sich dicke Samenkirschen an der Pflanze. Bei uns steht 'Lambada' seit einigen Jahren auf einem großen und erhöhten kreisrunden Pflanzbeet,mit einem Fußstämmchen in der Mitte,in voller Sonne. Der Blütenflor wird nicht übersehen. Für das Ausputzen der Pflanzen nehmen wir uns Zeit, es lohnt sich. Wegen der enormen Blütenfülle darf aber das Düngen nicht vergessen werden. Ältere Hochstämmchen überwintern problemlos,einjährige möge es etwas wärmer.
Lamina
Die Blüte ist gefüllt,mittelgroß. Lamina wächst kräftig und verzweigt sich gut. Sie eignet sich gut für Büsche und Auspflanzung in Beeten.