Jack Acland
‘Jack Acland’ ist eine kräftig und vital wachsende Fuchsie mit starken Zweigen,die jedem Liebhaber ohne Einschränkung empfohlen werden kann. Sie blüht und wächst problemlos ohne Unterbrechung den ganzen Sommer hindurch. Die klassischen großen rosa Blüten hängen üppig an den Triebspitzen,eine gute Ernährung vorausgesetzt.In eine Ampel gepflanzt,benötigt sie mit ihrem ausladenden Wuchs schon etwas mehr Platz. Wegen der guten natürlichen Verzweigung ist von dieser robusten Fuchsie auch sehr gut ein Hochstämmchen zu ziehen.Ohne Namen war sie im „Münchner Fuchsiengarten“auf der IGA 1983 zu sehen und von allen ihren für Stecklinge verwertbaren Triebspitzen kahl gerupft. Auf der langen Suche nach ihrem richtigen Namen bin ich bei der DFG gelandet und dort Mitglied geworden. Ein Grund mehr,sie lange zu kultivieren.‘Jack Acland’ wird oft mit der Sorte ‘Jack Shahen’ verwechselt,die aber eine andere Registrier-Nr. hat und bereits 1949 von Tired gezüchtet wurde.
Jakobstal
Blüte mittelgroß. Eine kräftig wachsende,sehr dankbare und gut sonnenverträgliche Sorte. Das Züchtungsjahr wurde,nach Abkl. m. Hr. Eggenberger u. Unterlagen v. Olgi Schär,von 1999 auf 1998 korrigiert.
Jamboree
Der scheinbare Widerspruch,der sich aus dieser Beschreibung im Vergleich mit dem Foto ergibt,beweist erneut,wie variabel die Fuchsienblüten je nach Standort und Substrat sein können. 'Jamboree' liebt Wärme und Sonne und kann darum mit gutem Erfolg als dekorative Beetpflanze an vollsonnigem Standort im Garten ausgepflanzt werden. Hier kommen die leuchtenden Blüten vor dem Hintergrund des besonders schönen Laubes gut zur Geltung. Die lieben kleinen Tierchen wie Läuse oder Fliegen verschmähen das feste Laub, so haben wir wenig Mühe mit dieser Pflanze. Die Züchter Victor Reiter,sen. & jun.,Kalifornier deutscher Abstammung,haben uns seit 1939 mit 90 sehr schönen und auch bei uns schon weit verbreiteten und geschätzten Fuchsien-Cultivaren beschenkt. Ich erinnere nur an die Triphylla-Hybriden 'Mantilla' und 'Trumpeter',aber auch 'Mazda','Fanfare' und 'Flying Cloud' sind Reiter-Züchtungen.
Jasmin Grund
Je nach Standort,sonnig,schattig oder halbschattig,mehr oder weniger rosa Hauch an der Korolle. Bedingt durch die enorm großen Blüten kann man 'Jasmin Grund' zu den halbhängenden Fuchsien zählen. Sie besitzt vor dunklem Hintergrund (Hecken,Tannen oder ähnliches) große Leuchtkraft. Victor Murru hat diese Fuchsie 1984 gezüchtet und sie 1988,nachdem sie sich vier Jahre bewährt hat,zur AFS angemeldet. Diese neue Fuchsiensorte wird bei Liebhabern durch die Haltbarkeit und den reichen Blütenflor besonders schnell zu Hause sein. 'Jasmin Grund' bildet schöne,reichblühende Büsche,muss allerdings auch entspitzt werden. Sie ist für Bäumchen weniger geeignet,da sie lange Triebe macht und das Holz leicht bricht,aber auf Veredelung mit 'Celia Smedley' und 'La Perla' wurden in Tübingen schon Erfolge erzielt. Im zeitigen Frühjahr bewurzeln junge Stecklinge leicht,auch die Pflege das ganze Jahr über ist relativ problemlos. Diese Fuchsie wurde anlässlich der IGA Stuttgart 1993 von der kleinen Jasmin Grund selbst getauft.
Joan Pacey
Diese starkwüchsige Sorte mit den mittelgroßen,pastellfarbigen Blüten hat eigentlich nur Pluspunkte aufzuweisen. Obwohl die Pflanze einen möglichst hellen Standort haben sollte,dort färben sich die Blüten am schönsten aus,zeigen gerade heiße Sommer,dass die Substanz der Blüten großer Hitze nicht lange standhalten kann. 'Joan Pacey' ist nicht nur extrem reichblühend,sondern blüht auch außergewöhnlich lange, im Gewächshaus etwa bis Weihnachten. Als Busch gezogen bekommt man bei zügiger Kultur und ein- bis zweimaligem Entspitzen bald eine große Pflanze. Die Sorte ist auch als Stammbildner hervorragend. Hochstämme in beliebiger Höhe sind leicht zu ziehen,wobei die Krone durch den dichten,reich verzweigten Wuchs von Jahr zu Jahr schöner wird. Der Züchter Cliff Gadsby hat zu unserem Glück sehr genaue Aufzeichnungen über seine Züchtungsarbeit hinterlassen. Sie befinden sich bei Bob Pacey,Gärtner und Züchter in Leicestershire,in besten Händen. Mr. Pacey will dort weiterzüchten,wo Cliff Gadsby aufhören musste.
Julie Horton
Julie Horton' mit dem Attribut "real beauty" zu beschreiben,wie es ein prominenter Autor getan hat,ist nicht übertrieben. Sie ist wirklich eine Schönheit! Die relativ großen Blüten mit den schmalen,grün gespitzten,steil hochgestellten Sepalen,die den Tubus verdecken,mit leicht gewellten einander überlappenden Petalen die hellrosa Staubfäden umschließend,sind von einem einheitlichen klaren Rosa,das mich an Erdbeereis erinnert. Auf unserem Foto ist die schöne Farbe im Innern der Blüte zu erahnen. Die Pflanze dankt gute Pflege mit lang anhaltender reicher Blüte. Die hervorragende Substanz der einzelnen Blüte erfreut uns tagelang mit ihrer kühlen Frische. Der geschmeidige hängende Wuchs kommt in einer Ampel besonders gut zur Geltung. Die große Vitalität und Starkwüchsigkeit der Pflanze sind weitere Pluspunkte. Es genügen drei Pflanzen,um eine 20-cm-Ampel vollständig zu füllen. Das dunkelgrüne,lederartige Laub bildet einen kontrastreichen Hintergrund für die zartfarbigen Blüten. Schädlinge haben wenig Chancen,sie bevorzugen ja in der Regel die Fuchsien mit weichem Laub. Fast alle Gärtnereien,die in unserer Gesellschaft Mitglied sind,führen 'Julie Horton' in ihrem Angebot. Wie wäre es mit einem Versuch?
Joy Patmore
Joy Patmore' ist eine erstklassige Fuchsie mit vielen Vorzügen. Obwohl sie nicht ausgesprochen starkwüchsig ist,ein ausgewachsener Busch wird etwa 30 cm hoch,lässt sie sich doch problemlos in jede beliebige Form ziehen. Darum ist sie häufig - meistens als beeindruckender Hochstamm - auf Ausstellungen zu bewundern. Reich und üppig sprießen die wohlgeformten Blüten immer zu viert aus jeder Blattachsel. Sie sind in ihrer leuchtenden klaren Zweifarbigkeit mit der noch immer relativ seltenen "Kulihut"-Blütenform besonders auffällig und von guter Fernwirkung. Die durch die kurzen Internodien bedingte dichte Belaubung gibt den Blüten einen ruhigen Hintergrund. An den Standort stellt 'Joy Patmore' keine besonderen Ansprüche. Allerdings wird das ältere Holz mit den Jahren leicht brüchig. Ein windgeschützter Platz wäre also von Vorteil. Regelmäßige,ausgewogene Düngung ist,wie bei allen Fuchsien,unerlässlich. Sobald es durch Nährstoffmangel zu einem Wachstumsstillstand kommt,ist es mit der erwünschten Blütenpracht vorbei.