Fuchsien-Galerie

Lena
Bunney, 1862, GB
 
 
Eltern:
Tubus: weiß bis blassrosa, kurz, mitteldick
Sepalen: weiß bis blassrosa, unterseits dunkler rosa
Korolle/Petalen: purpurblau, rosa an der Basis, halbgefüllt
Staubgefäße: blassrosa
Stempel: weiß
Knospe/Blüte:
Laub: mittelgrün, mittelgroß, gesägter Rand
Wuchs: lax und geschmeidig, spontan verzweigend
 
Lena
Foto: Udo Brünner
 
Mit einer speziellen Art von Snobismus werden häufig die vielen Vorzüge von Pflanzen wie 'Lena', die schon lange in Kultur und daher weit verbreitet sind, übersehen. Es sind aber gerade diese Qualitäten, die 'Lena' weit mehr als ein Jahrhundert haben überdauern lassen.
Der starke, dabei geschmeidige Wuchs mit der außerordentlich guten, spontanen Verzweigung machen die Sorte vielseitig verwendbar. Sie lässt sich ohne großen Aufwand als Busch, langlebiger Hochstamm, elegante Pyramide und sogar als Ampelpflanze ziehen und ist, in welcher Form auch immer, dekorativ und gut anzuschauen.
Weniger bekannt ist, dass 'Lena' auch als winterharte Gartenfuchsie sich bewährt hat. Sie besitzt ein kräftiges Wurzelsystem und erscheint zuverlässig Jahr für Jahr wieder. Allerdings treibt sie relativ spät aus.
Die mittelgroßen, schön geformten Blüten trotzen jedem Wetter. Selbst nach tagelangem Regen sehen sie noch gut aus. Die große Blütenfülle und das viele Laub wollen regelmäßig gut ernährt werden.
Es gibt einige Sorten, die oft mit 'Lena' verwechselt werden, zum Beispiel: 'Elsa', 'Eva Boerg' oder 'Habsburg'. Aber keine von diesen ist so starkwüchsig wie 'Lena'. Eine bekannte Jungpflanzen-Gärtnerei taufte die gute alte Sorte zu allem Überfluss noch in 'Pink Ballet Girl' um. Eindeutig zu identifizieren ist die echte Sorte immer an ihrem einzigen kleinen Fehler: im Spätherbst bildet sie manchmal Blüten aus, die keine Petalen haben.